· 

Es war einmal ein weißer Elch......

Sogar die Bildzeitung hat darüber berichtet, aber auch Fernsehanstalten aus verschiedenen Ländern.

Der sagenumwobene weiße Elch aus Schweden, die Touristenattraktion im Sommer 2017. Nun soll dieser Elch erschossen werden.

Im letzten Sommer hat dieser weiße Elch große Berühmtheit erlangt. Ein jeder wollte diesen mythenumsponnenen, sagenhaften Elch sehen, ein jeder wollte ihn unbedingt fotografieren (wie man das heute so macht: in jeder Lebenssituation  erst einmal ein Foto mit dem Mobiltelefon).

Und dieser weiße Elch musste unbedingt aus nächster Nähe fotografiert werden.

Die Menschen reisten mit Autos an, und belagerten den kleinen Ort in Schweden in dessen Nähe sich der Elch aufhält. Es kam zu fast chaotischen Zuständen. Gärten von Anwohnern wurden erobert und die Eigentümer mussten die völlig aus dem Häuschen geratenen Fotografen (Laien sowie Berufsfotografen) von ihren Grundstücken verweisen.

Mit dem Elch auf "Du und Du" war das erstrebenswerte Ziel der angereisten Fototouristen.

Das Ende vom Lied, der an die Menschen gewöhnte Elch hat seine natürliche Scheu vollkommen verloren. Es kam zu verschiedenen Zwischenfällen. Eine junge Frau wurde dabei so schwer verletzt, dass sie ins Krankenhaus musste. Der Elch hat aber nicht die Frau angegriffen, sondern ihre Hunde. Diese hatte sie mit einer besonderen Vorrichtung an ihrem Körper angeleint. Als der Elch nun ihre Hunde angegriffen hat, wollten diese die Flucht ergreifen und haben dabei ihre Halterin zu Boden gerissen. Um weitere Zwischenfälle zu vermeiden, hat die Polizei nun beschlossen den Elch zu erschießen.

 

Ist das nicht wieder typisch Mensch? Ein Elch ist ein großes Tier, im allgemeinen für den Menschen aber nicht gefährlich. Jedes Jahr kommt es in Schweden zu Unfällen zwischen Elch und Mensch. Entweder gerät der Mensch zwischen eine Elchkuh und ihr Kalb und die Elchkuh will ihr Kalb verteidigen und greift den Mensch als potenziellen Feind an. Oder während der Elchjagd werden Jäger von angeschossenen oder brünftigen Elchen angegriffen und verletzt. Es sind bei solchen Attacken schon Menschen getötet worden. Doch das ein Elch einen Menschen unbegründet (aus Sicht des Elches) angreift ist unwahrscheinlich.

Dieser weiße Elch aber hat keine Scheu vor dem Menschen. Er ist schon als junges Tier, da er seine Mutter früh verloren hat, von Menschen mit Futter versorgt worden und hat sich somit an den Menschen gewöhnt. Diese nicht vorhandene natürliche Scheu vor dem Menschen hat es den vielen "Fotografen" erst ermöglicht, so nah an ihn heran zu kommen.

Der Fotograf Ingemar Pettersson beschreibt eine Situation auf seiner Homepage:  Wenn der Wald rund um einen kleinen Ort eines Tages so aussieht als  fände eine Übung der Reservisten statt, kann man sich das Leben des Elches vielleicht vorstellen. Die Fotografen stehen in einem Kreis um den Elch herum, so dass der Elch keine Möglichkeit hat auszuweichen.

Eine unbeschreibliche Situation - so typisch für den sensationslüsternden Menschen.

Das Verhalten von uns Menschen hat dazu geführt, dass dieser weiße Elch nun erschossen werden soll.

Wohin sind wir Menschen unterwegs?

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0