Arten - und Naturschutz Schweden

Arten - und Naturschutz Schweden · 16. Februar 2018
Schon sehr bald wird es das 3557ha große Waldgebiet in Dikanäs, in der Kommune Vilhelmina (Schweden), nicht mehr geben. Die schwedische Forstverwaltung (Skogsstyrelsen) hat schon einmal den Bau einer Forststraße in diesem Gebiet bewilligt.Das Bauvorhaben ist schon umgesetzt worden. Dies ist ein erster Schritt und man kann davon ausgehen, dass es zu einer Abholzung kommen wird. Es handelt sich um einzigartigen, alten Hochgebirgswald. Er zeichnet sich durch seine hohe biologische Vielfalt aus....

Arten - und Naturschutz Schweden · 11. Februar 2018
Der FSC Forest Stewardship Council ist eine sogenannte -Non-Profit-Organisation- 70 FSC - zertifizierte Unternehmen aus Deutschland und anderen europäischen Ländern haben einen offenen Brief an die Schwedische Regierung - an die schwedischen Holzindustrieunternehmen Sveaskog, Stora Enso und SCA, sowie an die schwedische Forstverwaltung (Skogsstyrelsen) geschrieben. Der Anstoß zu dieser Aktion kommt von den Umweltorganisationen Protect the Forest (Schweden) und Robin Wood (Deutschland)....

Arten - und Naturschutz Schweden · 07. Februar 2018
In Deutschland versucht man den Luchs wieder anzusiedeln, und setzt, natürlich unter intensivster Begleitung durch die Medien, Tiere aus. Teilweise handelt es sich bei diesen Luchsen um Tiere, die in Gefangenschaft aufgewachsen sind. Wie man mittlerweile all zu oft festsstellen musste, werden viele dieser ausgewilderten Luchse im Straßenverkehr getötet (infrastrukturbedingte Mortalität nennen das die Wissenschaftler). Wieder andere werden auf grausamste Weise illegal gejagd, gewildert....

In meinem Beitrag vom 05.01.2018 habe ich darüber berichtet, dass die Jägerschaft in Dalarna, nachdem man die zugeteilte Quote von 6 Wölfen geschossen hat, eine höhere Zuteilung beantragen möchte. Zuerst versuchte man es mit dem Hinweis darauf, der Beschluss der Landesregierung würde verlangen, dass ausgewiesene Wolfsrevier "Wolfsfrei" zu machen. Und da sich weitere Wölfe in diesem Revier aufhielten, wäre die Beantragung weiterer Wölfe gerechtfertigt. Diese Interpretation entspricht...

Die Wölfin, die am Mittwoch vergangener Woche geschossen wurde, weißt eine alte Schussverletzung an den letzten drei Lendenwirbeln auf. Die Verletzung ist bereits verheilt, liegt schon einige Zeit zurück. Wieder ein Beweis dafür wozu Menschen fähig sind. Diese Tat soll nicht weiter von der Justiz untersucht werden. Man stelle sich vor welche Schmerzen dieses Tier durchlitten hat. Tierquälerei! Doch das ist anscheinend jetzt egal, da die Wölfin ja sowieso legal - Schutzjagd - getötet...
Gestern (10.01.2018) hat man eine Wölfin in der Nähe von Stockholm erschossen. Schon im Dezember hatte die Landesregierung Stockholm die Wölfin zur Schutzjagd freigegeben. Die junge Wölfin war aus Norwegen zugewandert und trug ein Senderhalsband. Ihr wurde zum Verhängnis, dass sie keine Scheu vor den Menschen zeigte und sich immer wieder in deren Nähe begab. Auch diese Wölfin wurde, wie so viele andere Raubtiere, von Raubtierbefürwortern sowie Raubtierhassern instrumentalisiert. Es gab...

11 Wölfe haben bis jetzt ihr Leben gelassen. Im Bundesland Dalarna (6 Wölfe) sowie in Gävleborgslän (2 Wölfe) sind die Quoten seit gestern (04.01.2018) erfüllt und die Jagd wurde beendet. Doch die Jägerschaft aus Dalarna gibt keine Ruhe. Man will die Anwesenheit drei weiterer Wölfe im nördlichen Teil des ausgewiesenen Jagdgebietes (Flatenreviret/Flatenrevier) festgestellt haben, sowie einen weiteren Wolf der Räude haben soll. In einem Interview motiviert der Pressesprecher der...
Uhr 11:45 Wie es scheint, hat man den ersten Wolf heute Morgen geschossen. Näheres später. Update: Uhr 14:30 Bis jetzt insgesamt sechs Wölfe geschossen. Alle am ersten Tag der Lizenzjagd. Also alles total legal. Was soll man dagegen tun? Nicht zu vergessen, dass bei der Jagd Hunde im Einsatz sind, die die Wölfe aufspüren und verbellen. Diese Art der Jagd bezeichne ich als Hetzjagd. Wo ist hier der Tierschutz? Update: Uhr 17:58 Am ersten Jagdtag wurden acht (8) Wölfe geschossen. Wie man...
SRF (Svenska Rovdjursförening) hat mit allen Mitteln versucht, die Wolfsjagd für das Jahr 2018 zu verhindern. Auf gerichtlichem Wege ist man gescheitert. Die schwedische Jägerschaft ihrerseits hat nichts unversucht gelassen die Anzahl von 22 zum Abschuss freigegebenen Wölfe auf 166 zu erhöhen. Dies zum Glück ohne Erfolg. Ab Morgen, den 02.01.2018 dürfen in Schweden insgesamt 22 Wölfe geschossen werden. Es ist buchstäblich zum heulen. Ich bin gespannt, wie sich die Wolfsjagd in diesem...
Arten - und Naturschutz Schweden · 09. Dezember 2017
Der schwedische Reichsverband der Jäger (JRF, Jägarnas Riksförbund, bekommt in diesem Jahr 7,5 Mill. Kronen - ca. 753000.- Euro - Zuschuss vom Schwedischen Staat und ist 40000 Mitglieder stark) fordert in einem Artikel der Hauseigenen Zeitschrift "Jakt och Jägare" (Jagd u. Jäger) für das Jagdjahr 2018 den Abschuss von 356 Luchsen. Die vom schwedischen Staat erteilte Quote für das Jahr 2017 lag bei 79 Luchsen, 81 wurden getötet. Kann man noch Verständnis dafür aufbringen, wenn...

Mehr anzeigen