· 

Worin liegt die Rechtfertigung oder die Gründe zur Luchsjagd in Schweden?

Im Jahr 2020 waren es 108 Luchse, die zur Jagd freigegeben wurden. In diesem Jahr sind es 83 Luchse. In einigen Bundesländern wird es keine Luchsjagd geben, da die Ergebnisse des Luchsmonitorings zu wenige Familiengruppen nachwiesen. 

83 Luchse sind, an der Gesamtanzahl gejagten Wildes in Schweden gemessen, gering. Jedoch zählen die Luchse zu den besonders geschützten Tierarten und dürfen in Einklang mit der EU Habitat- und Artenschutzrichtlinien nicht gejagt werden.

Daher die Frage; welche nachvollziehbaren Argumente gibt es in Schweden für diese Jagd?

 

Hier eine kurze Auflistung einiger bejagbarer Arten für das Jagdjahr 2019, Anzahl getötete (geschossene) Tiere:

Auerhahn 25581

Fasan 31111

Füchse 58738

Marder 10081

Rehe 105883

Elche 80353

Wildschweine 146068

 

Zum Vergleich 2019 im Straßenverkehr getötete Tiere:

Rehe 47304

Elche 5602

Wildscheine 7696

Luchs 39

Hunde 240

 

Dies ist jedoch nur ein Bruchteil der ca. 50 Tierarten die bejagt werden dürfen. Insgesamt werden jährlich rund 800000 Wildtiere  in Schweden bejagt und getötet. 

Warum, fragt man sich, müssen jetzt noch 83 Luchse geschossen werden. Weil man es darf, weil man es kann weil.....ja warum?

Den Nutzen der Fleischbeschaffung durch die Jagd für die  Jäger kann man nachvollziehen. Doch ein Luchs kommt heute nicht mehr in den Kochtopf oder Bräter. Warum also?  Der Wildverzehr liegt in Schweden bei ca. 2%

 

Suchen wir weiter nach Argumenten für die Bejagung der Luchse. Müssen Luchse bejagt werden, weil sie Haus- und Nutztiere angreifen oder gar töten?  Schauen wir uns die Zahlen für das Jahr 2019 einmal an:

Schafe 82

Ziegen 11

Hirsche 4 ( Gattertiere)

Das sind insgesamt 97 Nutztiere für das Jahr 2019. Ist dies eine unangemessen hohe Anzahl an Tieren?

Kann dies den Abschuss von 83 Luchsen rechtfertigen? Wohl nicht!  Dann ist es eventuell die Anzahl der verletzten oder getöteten Haustiere bzw. Hunde die dem Luchs im Jahr 2019 zum Opfer gefallen sind. Schauen wir uns diese Zahlen nun auch noch an. Im Jahr 2019 wurden 3 Hunde von Luchsen verletzt oder getötet. Von Wildschweinen verletzt oder getötet wurden 211 Hunde und während der Jagd verschwunden sind 8 Hunde. Ein Argument oder die Rechtfertigung für die Jagd auf Luchse kann man in diesen Zahlen auch nicht wiederfinden.

 

Warum muss es die Jagd auf den Luchs geben? Ist der Luchs ein zu großer Beutekonkurrent für den Jäger? Gehen wir einmal davon aus, dass sich ein Luchs eine Woche von einem erbeuteten Reh ernähren kann, so würde ein Luchs im Jahr ca. 51 Rehe töten. Doch Luchse ernähren sich nicht nur von Rehen, sie haben einen abwechslungsreichen Speiseplan ( Kleinnager, Hasen, Füchse aber auch Hauskatzen und Vögel) je nach Lebensraum.

Das kann somit auch kein Anlass zur Bejagung sein. 

 

Die Verantwortlichen sollten die Jagd auf den Luchs endlich verbieten. Es gibt keine Rechtfertigung oder Gründe  Luchse kommerziell zu bejagen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0